top of page

Am 14. Februar ist Valentinstag

Die Geschichte des Valentinstags

Der Valentinstag ist älter als sein Name. Wusstest du, dass er bereits einmal um die Welt gefeiert wurde, bevor er bei uns wieder in Mode kam? Angefangen haben die Liebesfeierlichkeiten im alten römischen Reich! Vom 13.-15. Februar begangen die römischen Völker zwei Feste: die Lupercalien-Tage, einen Kriegs- und Fruchtbarkeitsritus, und die Feste zu Ehren von Juno, der Göttin der Reinigung, Fürsorge und Ehe. Mit dem Christentum wurden die heidnischen Feste im 5. Jahrhundert nach Christus verboten – aber da gab es bereits eine ähnliche Feierlichkeit, zurückgehend auf den später heilig gesprochenen Märtyrer Sankt Valentin. Der traute nämlich Mitte Februar römische Soldaten, für die die Ehe eigentlich verboten

war. Mit seinem Andenken begann in der christlichen Welt der Brauch, dass sich Liebende gegenseitig Aufmerksamkeiten wie Blumen oder kleine Grußbotschaften sandten. Im späteren Deutschland waren es weniger Geschenke, die an diesem Tag verteilt wurden, sondern vielmehr der Tag der Heiratsanträge oder Bekanntmachung von Verlobungen.

Als die ersten Siedler von Europa nach Amerika zogen, waren ihnen die Bräuche aus der Heimat besonders wichtig, daher wurde jedem Feiertag große Aufmerksamkeit geschenkt. Viele Siedler gehörten der presbyterianischen oder anglikanischen Kirche an, die das Andenken von Sankt Valentin in Ehren hielt. Valentines, die kleinen bunten Postkarten, wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein richtiger Renner in Amerika und Großbritannien. Nach dem zweiten Weltkrieg brachten die amerikanischen und englischen Soldaten den Brauch zurück nach Deutschland – mit Erfolg! Bereits 1959 gab es den ersten offiziellen Valentinsball – und sicher auch das erste enttäuschte Herz, weil das Geschenk ausblieb!





9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page